Auf Beständigkeit und Härte des Mikrozements haben mehrere Faktoren ihren Einfluss, wie zum Beispiel der Unterboden, auf dem er angewendet wird, die Art des Mikrozements sowie der Dichtstoff für Mikrozement.

Wir können zwischen zwei Arten von Beständigkeit unterscheiden:

Mechanische Beständigkeit
Gegen Stöße: Auch wenn es sich um ein recht hartes Material handelt, hängt die Beständigkeit gegen einen Schlag oder Stoß doch bis zu einem gewissen Maße von der Härte des Unterbodens ab. Aufgrund seiner geringen Stärke verformt sich der Mikrozement bei einem starken Stoß, wenn sich der Unterboden auch verformt. Ein Beispiel dafür ist Mikrozement, der auf Gips aufgetragen wird. Wenn sich der Unterboden aufgrund seiner geringen Beständigkeit verformt, tut dies der Mikrozement ebenfalls. Andererseits ist die Beständigkeit auf einem Unterboden wie Terrazzo größer.

Abrieb- und Verschleißbeständigkeit: Diese Art der Beständigkeit ist sowohl von der Art des Mikrozements als auch vom Dichtmittel abhängig. Topciment hat zwei durchlaufende Verkleidungen für Fußböden im Angebot: MicroDeck und MicroStone. Beide sind Verkleidungen mit ausgewählten, gröberen Gesteinskörnungen als bei Microfino, weshalb sie über eine höhere Abrieb- und Verschleißbeständigkeit verfügen. Microfino ist aufgrund seiner geringeren Beständigkeit ausschließlich für Wandverkleidungen gedacht. Hinsichtlich der Dichtmittel, und obwohl die Beständigkeit dieselbe ist, werden bei größerem Glanz die Abnutzungserscheinungen eher sichtbar. Ein mattes Finish spiegelt kein Licht wieder oder tut dies nur in geringem Maße.
Chemische Beständigkeit
Gegen Flecken und Flüssigkeiten: Die chemische Beständigkeit ist abhängig vom zu seinem Schutz verwendeten Dichtmittel. Das Dichtmittel ist die abschließende Beschichtung, die Wasserdichtigkeit und Schutz gegen Flecken gewährt. Unsere Topsealer-Dichtmittel bieten gemäß der verschiedenen durchgeführten Tests eine hohe chemische
Beständigkeit:
Öl, Cola-Getränke, Rotwein und ähnliches lassen nach der Reinigung keine Flecken zurück. Essig- und Zitronensaftflecken lassen auf dem Mikrozement leichte Spuren zurück. Säure schädigt diese Oberfläche ebenso wie Marmor. Wenn wir sie jedoch umgehend reinigen, bleiben keine Spuren zurück.
Salzsäure, Laugen-, Aceton- oder Ammoniakflecken lassen bei einer mehr als halbstündigen Exposition Spuren zurück. Wenn wir allerdings schnell handeln und die Flecken reinigen, bleiben keine Spuren zurück. Die Textur des Mikrozements und die Schwierigkeit der Reinigung müssen ebenfalls berücksichtigt werden.

Eine der wichtigsten Eigenschaften von Mikrozement ist seine große Haftfähigkeit. Deshalb kann Mikrozement auf Fliesen verwendet werden und somit die Renovierungsarbeiten erheblich beschleunigen und Aufräumarbeiten der Originalverkleidung vermeiden. Allerdings nur dann, wenn die Fliesen sicher befestigt und nicht lose sind. In diesen Fällen muss ein Netz eingesetzt werden, um den Unterboden zu verfestigen.
Sehen Sie das Anwendungsverfahren von Mikrozement auf Fliesen in der Videoanleitung.

Microzement auf Fliesen, Steinzeug oder Terrazzo
Microzement auf Fliesen, Steinzeug oder Terrazzo

Optimale Bedingungen und Zustand der zu verkleidenden Fläche

Die Vorbereitung des Unterbodens ist ebenso wichtig wie das Auftragen selbst. Verfügt der Unterboden nicht über die notwendigen Bedingungen, können wir nicht mit allen Garantien arbeiten.
Die Oberfläche muss eben, gefestigt und frei von Schmutz sein, die Feuchtigkeit muss unter 5% liegen.
Falls die zu bearbeitende Fläche aus Mörtel besteht, muss dieser sich mindestens vier Wochen vor dem Auftragen des Mikrozements verfestigt haben, um so die Risse zu kontrollieren, die unter Umständen während des Härtungsprozesses entstehen können.

Mikrozement Swimmingpools

Mabison hat Aquaciment entwickelt, ein eigenes und exklusives Verkleidungssystem für Swimmingpools. Hier sehen Sie einige Beispiele.

Microzement auf Naturholz oder Parkett
Parkett- oder Naturholzböden haben eine große Anzahl von Fugen, die einzelnen Platten dehnen sich in verschiedene Richtungen aus und verursachen nur schwer kontrollierbare Spannungen, die Risse in der Verkleidung verursachen können. Deshalb kann Mikrozement nicht direkt darauf verwendet werden. In diesen Fällen muss der bestehende Fußboden entfernt und die frei gewordene Fläche vor der Verwendung des Produkts entsprechend vorbereitet werden.

Das Einschaltprotokoll funktioniert wie folgt:

1. Die Heizung wird mindestens 4 Wochen nach der Verlegung des Zementmörtels eingeschaltet.

2. Die Temperatur des in den Wasserumlauf einfließenden Wassers wird 2 oder 3 Tage lang bei 25 °C gehalten. Danach wird die Wassertemperatur langsam auf 45 °C erhöht und so mehrere Tage lang gehalten.

3. Die Heizung wird mindestens 48 Stunden vor dem Auftragen des Mikrozements ausgeschaltet. Die Bodentemperatur darf 18 °C nicht überschreiten.

Mikrozement-Bodenbeläge müssen auf Zementmörtel aufgetragen werden, der bereits sehr weit ausgehärtet ist. Das geschieht, abhängig vom Wetter, in drei oder vier Wochen. Wir müssen in jedem Fall sicherstellen, dass der Mörtel praktisch trocken ist. Dazu darf die Feuchtigkeit im Unterboden höchstens 5 % betragen, was wir mit einer

CM Messung überprüfen müssen.

Wir empfehlen, selbstnivellierenden Qualitäts-Zementmörtel zu verwenden.
Oberflächen mit pulverförmigem Mörtel sind nicht geeignet, da der Unterboden fest und einheitlich sein muss und ansonsten erst noch in dieser Hinsicht bearbeitet werden müsste.

Nach dem Auftragen des Mikrozements, müssen wir mindestens 48 Stunden warten, bis wir die Heizung erneut anschalten und stufenweise (+5 °C täglich) erhitzen können.

Verändern Sie die Temperatur zu Beginn und am Ende der Heizperiode stets stufenweise.

Stellen Sie sicher, dass der Feuchtigkeitsgehalt in der Luft in den Räumen nicht zu gering ist.
Vermeiden Sie stets einen zu großen, durch Teppichböden oder fehlenden Raum zwischen Möbeln und Böden verursachten Hitzestau.

Wichtig! Zwischen dem Estrich und den Wandelementen muss immer eine Ausdehnungsfuge berücksichtigt werden, damit sich der Estrich ausdehnen kann. Wird diese Vorgabe nicht eingehalten, können Risse entstehen.

Abhängig von Art und Textur des Mikrozements kann eine größere oder geringere Rutschfestigkeit erreicht werden. Von niedriger bis hoher Rutschfestigkeit haben wir Folgendes im Angebot: Microstone mit einer hohen Textur, Microdeck mit einer sanften Textur, und schließlich Microfino, der nicht für Fußböden geeignet ist.

Die verschiedenen Ausführungen für Fußböden und ihre Texturen.
Fußböden werden je nach dem Rutschfestigkeitsgrad eingeordnet, vom niedrigsten bis zum höchsten Grad existieren drei Klassen: 1, 2 und 3.
Mit Topciment-Mikrozementen können Sie jede der drei Klassen erreichen. Ein mit Polyurethan versiegelter Microdeck entspricht der Klasse 1. Wenn aber kleine Glaskügelchen unter die erste Anwendungsschicht gemischt werden, kann Klasse 2 erreicht werden. Wird Microstone verwendet, der größere Teilchen enthält als traditioneller Mikrozement, wird sogar Klasse 3 erreicht. Die Unterschiede in der Textur sind mit bloßem Auge zu erkennen.
Die Rutschfestigkeit der Oberfläche und die Schwierigkeit der Reinigung müssen ebenfalls berücksichtigt werden. Je größer die Rutschfestigkeit, desto schwieriger die
Reinigung der Oberfläche bedingt durch die Textur.

Rutschfeste Ausführungen und Einordnung gemäß der Rutschfestigkeit
Mit dem Ziel, die Rutschgefahr zu verringern, werden die Böden von Gebäuden oder Wohnbereichen der folgenden Bereiche: öffentlicher Dienst, Gesundheitswesen, Ausbildung und Lehre, gewerbliche Nutzung, Verwaltung und Gebäude mit Publikumsverkehr, mit Ausnahme der im Anhang SI A der DB SI (Spanische Bauordnung) beschriebenen Fälle von nicht genutzten Bereichen, gemäß Punkt 3 dieses Abschnitts einer geeigneten Klasse zugeordnet.
Die Fußböden werden gemäß ihrer Rutschfestigkeit eingeordnet. Dieser Wert wird mit Hilfe des im Anhang 3 der Bestimmung UNE-ENV 12633:2003. beschriebenen Pendelversuchs ermittelt. Die Spanische Bauordnung (CTE) legt im Dokument DB SUA-1 (Grundlegendes Dokument für die Sicherheit bei Nutzung und Zugang) die Rutschfestigkeitswerte ebenso fest wir die Klasse, die ein Boden, je nach seiner Bestimmung, haben muss. Der Boden wird rutschfester, je höher der Rd-Wert steigt.
Die Fußböden werden gemäß ihrer Rutschfestigkeit und gemäß der folgenden Tabelle eingeordnet:

Unterschiede zwischen Mikrozement und Sichtbeton für Fußböden (hinsichtlich der Bestandteile):

Es muss unterschieden werden zwischen Zement, Zementmörtel und Beton. Zement ist Bestandteil sowohl von Zementmörtel als auch von Beton und agiert als Bindemittel. Mörtel wird gewonnen, indem man Sand und Wasser mit Zement mischt, während Beton ein Zementmörtel ist, dem Kies hinzugefügt wird.

Alle sind als Lösungen für Bodenbeläge geeignet, Mikrozement ist jedoch fugenlos und durchgehend, während Sicht- oder Waschbeton nicht durchgehend ist und Dehnfugen benötigt.

BETONARTEN
Sowohl Sichtbeton als auch Strukturbeton oder Waschbeton bestehen aus einer Stahlbetonplatte, auf der eine Oberflächenbehandlung durchgeführt wird, um das entsprechende Finish zu erhalten. Es handelt sich um nicht durchgängige Bodenbeläge, da es sich um Platten handelt, werden Dehnfugen benötigt, um Rissbildung zu vermeiden.

Sichtbeton: Sichtbeton wird mechanisch geglättet.

hormigón fratasado
Strukturbeton: Strukturbeton wird mit Formen gemustert. Beides geschieht im Laufe des Härtungsprozesses des Betons.

hormigón impreso
Waschbeton: Waschbetonwird nach dem völligen Abtrocknen mit einer Oberflächenbehandlung versehen, um das gewünschte Finish zu erhalten. Dazu wird die Oberfläche mechanisch gebürstet und unter dem Einsatz von Schleifmaschinen mit Diamantkopf poliert, bis das Korngerüst freiliegt. Das endgültige Aussehen ähnelt dem Terrazzo.

hormigón pulido y devastado

MIKROZEMENT

Mikrozement ist ein Mörtel, dessen Körnigkeit feiner ist. Er wird sowohl für Wände als auch für Fußböden verwendet, hat eine Stärke von ca. 2 - 3 mm, benötigt keine Fugen und reißt nicht. Er heftet sich sehr gut an alle Arten von Materialien an und wird mit Eisen- oder Gummikelle verarbeitet.

MÖRTEL

Mörtelputz ist eine ebenfalls von Hand geglätteter Putz (Mörtelschicht von etwa 2 cm Stärke, die zur Verkleidung einer Wand dient).

microcemento revestimiento de bajo espesor
In dieser Tabelle fassen wir die Eigenschaften zusammen und vergleichen die Unterschiede und die Anwendungsmöglichkeiten:

Eigenschaften Oberfläche Stärke Fugen Gewicht Ideal für:
Mikrozement Mit der Kelle aufgetragene durchgehende Verkleidung Wände, Decken und Böden 2 to 3 mm Keine Fugen benötigt 0,01 Kn/m2 Arbeiten ohne Schutt, Abdeckung von Fliesen oder Möbeln…
Strukturbeton oder Strukturzement Oberflächenbehandlung der Betonplatte im plastischen Zustand Fußböden 5 -10 cm Höchstens alle 25 m2 (e=10 cm) 2,50 Kn/m2 Ideal für öffentliche Parks oder Promenaden. Mit rustikalem, steinähnlichen Finish.
Sichtbeton oder polierer Beton Oberflächenbehandlung der Betonplatte während des Härtevorgangs Fußböden 5 -10 cm Höchstens alle 25 m2 (e=10 cm) 2,50 Kn/m2 Mit glattem Finish, ideal für Parkhäuser und große Flächen
Waschbeton Oberflächenbehandlung der Betonplatte im bereits harten Zustand Fußböden 5 -10 cm Höchstens alle 25 m2 (e=10 cm) 2,50 Kn/m2 Dem Terrazzo sehr ähnliches Aussehen. Mit glattem Finish, ideal für Böden von großen Flächen
Mörtelputz: Von Hand geglättete Wandverkleidung Wände oder Fußböden 2 cm Höchstens alle 25 m2 (e=2 cm) 0,50 Kn/m2

Die Pflege von Mikrozement ähnelt der von Naturholz-Parkett. Wir empfehlen, permanente Überflutung und längeren Kontakt mit Feuchtigkeit zu vermeiden. Man sollte keine feuchten Teppiche oder Handtücher oder auch Blumentöpfe, die Flüssigkeit verlieren, auf dem Boden lassen. Auch sollte die Oberfläche frei von Steinen oder Sand sein, die die Verkleidung bei Betreten verkratzen könnten. Vermeiden Sie Schläge und Reibung mit harten Gegenständen.

Auch wenn Mikrozement eine hohe Beständigkeit gegenüber chemischen Produkten zeigt, muss die Reinigung mit neutralen Seifen erfolgen, aggressive oder kalklösende Produkte dürfen auf keinen Fall verwendet werden. Produkte wie Chlor, Lauge, Ammoniak, Seifen und Reinigungsmittel im allgemeinen sind unbedingt zu vermeiden, weil sie den Schutzfilm schädigen können.

Anfängliche Pflege

Mikrozement erreicht die gewünschten Werte hinsichtlich Härte, chemischer Beständigkeit und Dichtigkeit einen Monat nach seiner Verwendung. Das größte Schadensrisiko besteht während der ersten Wochen. Zwei Tage nach der Versiegelung des Fußbodens kann dieser vorsichtig betreten werden, nach einer Woche kann er dann ganz normal betreten werden.

Wir empfehlen, keine schweren Gegenstände zu verschieben, um Schäden zu vermeiden. Wenn Möbel verrückt werden müssen, sollte man diese immer anheben und niemals verschieben. Der Fußbodenbelag muss mit Kappen oder Filz ebenfalls vor den Möbeln (Metallfüße, spitze Flächen) und Gegenständen mit scheuernder Oberfläche oder mit hohem Gewicht geschützt werden.

Kontinuierliche Pflege

Wir empfehlen eine regelmäßige Pflege der Mikrozement-Beläge mit Acrylwachs. Die Häufigkeit des Wachsens und Polierens hängt ab von der Nutzung und den Umständen der betroffenen Fläche (Beanspruchung, Staubeinwirkung usw.). Wir empfehlen die Verwendung von speziellen Mopps zur korrekten Anwendung des Produkts.